Kategorien &
Plattformen

Doris Scheinkönig verstorben

Doris Scheinkönig verstorben
Doris Scheinkönig verstorben

Nachruf

Die Pfarrei St. Peter und Paul nimmt in tiefer Trauer Abschied von Doris Scheinkönig.

Doris Scheinkönig, geb. Born, wurde am 30. Januar 1943 geboren. Von ihrem Vater Wilhelm Born, dem langjährigen Organisten der Erbacher Pfarrgemeinde, bekam sie schon im Alter von 14 Jahren Orgelunterricht. Nach Erkrankung und Tod des Vaters im Jahr 1968 nahm sie offiziell die Organistenstelle in der Pfarrei St. Mauritius Erbach ein. Anlässlich ihres 25jährigen Organistenjubiläums wurde ihr 1993 die Bistumsmedaille verliehen, 2018 folgte das 50jährige Organistenjubiläum.

In dieser langen Zeit begleitete sie musikalisch Gottesdienste und Andachten und diente mit ihrer sonoren Altstimme auch als Kantorin in der St. Mauritiuskirche und bei Bedarf auch aushilfsweise in den Nachbargemeinden. Täglich war Doris Scheinkönig an Werktagen an der Orgel in St. Mauritius zu finden. Musikalisch brachte sie sich seit vielen Jahren auch mit ihrer tragenden Altstimme im Kirchenchor St. Mauritius ein. Donnerstags bei den Seniorennachmittagen begleitete sie die singenden Senioren am Klavier.

Doris Scheinkönig war nicht nur musikalisch engagiert, sondern wirkte auch ehrenamtlich in den synodalen Gremien über mehrere Wahlperioden im örtlichen Pfarrgemeinderat als Schriftführerin mit, und sie arbeitete auch nach der Gründung der Großpfarrei St. Peter und Paul Bad Camberg im Ortsausschuss von St. Mauritius als aktives Mitglied mit.

Sie war seit 1972 bei der Ortscaritas aktiv im Dienste der Bedürftigen in der Gemeinde. Dabei kamen ihr ihre umfassenden Kenntnisse der örtlichen Verhältnisse zu Gute. Maßgeblich war sie am Besuchsdienst bei Senioren und bei Langzeitkranken beteiligt. Ihr selbstloser Dienst für die Erbacher Ortscaritas war ungebrochen.

Das tiefe Mitgefühl über den Tod von Doris Scheinkönig gilt ihrer Familie und allen Angehörigen. Die Katholische Kirchengemeinde Bad Camberg wird ihrer im Glauben an die Auferstehung im Gebet gedenken und ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Pfarrer Joachim Wichmann